Die ultiamative Bucht und andere Strände

Reisezeitraum:   30.12.2018 – 12.01. 2019

Probleme:  keine

Strecke: ca. 800 km

Gesamtstrecke:  ca 35000km

Von Loreto aus fahren Sohn M und ich in die Berge hinauf zur Mision San Javier aus dem 18.Jahrhundert. Die Strecke windet sich in Serpentinen hinauf und die Ausblicke sind toll. Wir treffen auf eine nette kleine Kirche hoch oben in den Bergen. Ringsum einige Kiosk und kleine Lokale. Heute ist Sonntag und auch die Mexikaner machen einen Ausflug hierher. Abends finden wir uns das erste Mal beim wild campen am Strand wieder. Gorth der Kanadier, den wir von Guerrero Negro kennen, steht hier schon seit einer Woche. Tolle Location.

Am nächsten Tag treffen wir verabredungsgemäß Monika und Georg wieder und fahren gemeinsam nach Puerta Agua Verde. Dem angeblich ultimativen Strand, dessen Foto in allen Baja Reiseführern zu finden ist / sein sollte. Vierzig km holprige Piste führen uns durch die Berge hinunter ans Meer, doch erst die letzten 500m haben es in sich. Auf sehr schmaler Holperstrecke entlang der Felsen hoch über dem Meer schlängelt sich der schmale Weg hinüber zur Abfahrtsrampe. Und die ist steiler als alles bisher gefahrene. Sicherlich 30 Grad (60%) steil mit Wellen und Schotter durchsetzt. Langsam, im ersten Gang mit Untersetzung geht es hinunter. Unten angekommen sind wir, Georg und ich, im Zweifel ob unsere schwereren Wohnmobile da wieder raufkommen. Hoffentlich gibt’s genügend Grip.

Wir verbringen die Sylvesternacht bei Lagerfeuer und Wein, es war echt gemütlich. Um 24 Uhr zündet Georg seine beiden mitgebrachten Böllerpäckchen und weckt damit die bereits um 22 Uhr zu Bett gegangenen anderen Anwesenden auf.

Am 1. Januar feiern wir meinen Geburtstag mit meinem ersten selbst gebackenen Apfelkuchen. Wir verschieben die Abfahrt noch um einen Tag, wegen meinem Kater und weil wir noch an der Strategie feilen müssen, wie wir hier wieder weg kommen. Am 2. Januar geht es dann zurück. Na und was soll ich sagen, es ging völlig problemlos, mit Untersetzung und beiden Sperren war das für Olli und auch für Georgs Landcruiser gar kein Problem. Unglaublich was so geht.

Weil es auf der Strecke nichts zu sehen gibt fahren 300km durch bis La Paz . Gehen dort auf einen schicken Campingplatz, waschen Wäsche und sehen uns am 2.Tag La Paz an.

Dann trennen sich unsere Wege, Monika und Georg bleiben noch, Sohn M und ich fahren zum Fährhafen. Wir wollen uns erkundigen wie viel Vorlauf wir beim buchen der Fähre brauchen. 4 Tage vorher, erklärt mir die äußerst nette Dame, mit der ich mich ganz gut auf Spanisch verständigen konnte. Sie hat sich richtig gefreut über mein doch holpriges Spanisch.

Wir fahren dann zum Playa Tecolote an der äußersten Westspitze bei La Paz und verbringen dort 2 stürmische Nächte. Thomas und Barbara, die Frau S und ich aus Moab kennen, sind auch da. Das Wetter ist richtig schlecht geworden. Wir gehen am Strand spazieren, abwechselnd – einer bleibt am Auto weil es hier Einbrüche gegeben haben soll. Und Sohn M geht sogar baden.

Wir entscheiden uns für die Fährfahrt am nächsten Sonntag und so reservieren wir am nächsten Tag, wieder bei der netten Dame, die mich auf meine Frage „Tu recordarme“ mit „Si si“ anstrahlt.

Dann fahren wir weiter an der Südostküste entlang, stehen noch 2 Nächte an den Stränden von Playa Miramar und Capo Pulmo. Das Wetter wird immer besser und die Sonne strahlt auch wieder.

Doch die ganze Piste hinunter in den Süden wollen wir nicht „runterhoppeln“. Von der Schüttelei haben wir genug. So entschließen wir uns noch mal Monika und Georg auf der Westseite in Todos Santos zu besuchen. Dort ist das Wetter auch wärmer. Auf dem Rückweg liegt in den Bergen El Triunfo, ein nettes altes Bergarbeiterdörfchen, das wirklich schön hergerichtet ist.

Am Abend am Strand haben wir dann noch ein tolles Turtle-Erlebnis. Die nächsten 2 Tage verbringen wir bei herrlichen 28 Grad und leichtem Wind hier am Strand. Da wir den Wendekreis des Krebses nun überfahren haben, sind wir offiziell in den Tropen und das merkt man auch. Zuhause versinken sie im Schnee und wir gehen baden.

Im Örtchen Todos Santos, 5km weiter, machen wir noch einen kleinen Bummel und besuchen auch das bekannte „Hotel California“ aus besagtem Song.

 

 

Baja California – Sonne und Strand an Weihnachten

Reisezeitraum:   13.12. – 29.12. 2018

Probleme:  keine

Strecke: ca. 580 km

Gesamtstrecke:  ca 34000km

In Guerrero Negro sind wir 5 Nächte hängen geblieben. Den ruhigen Platz hinter dem Hotel, von wo es fußläufig in die Stadt ging, die Tacostände und das Internet haben wir genossen. An einem Nachmittag haben wir einen Ausflug zum alten Leuchtturm gemacht, sonst nichts. Wir haben gewartet bis die Zufahrt zur Ojo de Libre öffnet, wo es Wale geben soll.

Am 15.12. sind wir dann dort runter gefahren, weit war es ja nicht. Ganz am Ende des Strandes finden wir ein ruhiges Plätzchen und Kai aus Karlsruhe mit seinem Motorrad. Er hat 3 Monate frei und ist von Seattle aus unterwegs. Es wird ein gemütlicher Abend.

Vom Strand aus sind keine Wale zu sehen, so geht es weiter gen Süden, über San Ignacio, wo Weihnachten vor der Tür steht, zur Baja Ignacio. Ein ganz einsamer Campingplatz, den wir ganz für uns alleine haben. Arthur, der Betreiber, ist noch am vorbereiten – die Saison scheint noch nicht begonnen zu haben. Wir stehen direkt am Wasser, sehen aber wieder keine Wale. Zum raus fahren mit dem Boot ist es uns zu windig, obwohl angeblich schon Wale da sind. Dafür sehen wir wie Geier über ein toten Seelöwen herfallen.
Der ganze Campingplatz ist mit sehr viel Liebe hergerichtet. Die „manuelle Dusche“ gefällt mir besonders gut. Warmes Wasser wird von der Sonne erzeugt, geduscht wird dann mit einem Becher, einfach Wasser über den Kopf schütten.
Nachts blässt der Wind wie toll und schaukelt uns in den Schlaf.

Von dort geht es dann bis Mulege, mit Zwischenhalt in Santa Rosalia zum einkaufen. Dies ist wirklich keine schöne Stadt, bereits am Ortsanfang begrüsst uns ein riesiger Müllplatz, von dem der Wind die Tüten davon trägt. Aber wir finden einen großen Supermarkt und decken uns ein. Auf Fotos haben wir hier verzichtet.

In Mulege fahren wir auf den CP Huerta Don Chano. Hier wollen wir mit den anderen Weihnachten feiern. Es kommen Andrea + Walter, unsere Halifax Bekannten und Thomas und Andrea. Die anderen ziehen es vor weiter südlich an den Strand zu fahren. Dafür lernen wir hier Uwe aus Lippe mit seinen beiden Kindern kennen, was die Tage hier sehr bereichert. Uwe: es waren klasse Gespräche mit dir – Danke!

Weihnachten wird dann sehr feucht, aber lustig.

Als nächsten steht dann Strandfeeling an, was wir an der Playa el Requeson auch wirklich bekommen. Eine Sandzunge, die ins Meer reicht und auch befahrbar ist. Einfach klasse hier, das wissen auch viele Mexikaner, die an ihren freien Tagen hier ans Meer fahren. Zwei Nächte bleiben wir hier.

Der bisher schönste Ort ist dann das folgende Loreto. Sicherlich ist es ein bisschen touristischer als bisher, aber dafür auch sehr gepflegt. Vom CP sind 50m bis in die Fußgängerzone und 200m bis vor ans Meer. Abends gehen wir nett Essen und tagsüber gammeln wir rum.

Baja California Nord

Reisezeitraum:   27.11. – 12.12. 2018

Probleme:  Polizei Bestechung notwendig

Strecke: ca. 1200 km

Gesamtstrecke:  ca 32000km

(zwischen E und F versagt GoogleMaps den Dienst. Straße unbekannt)

 

Grenzübergang nach Mexiko

Am Morgen des 27.11. machen wir die letzten Kilometer bis zur Grenze. Beide sind wir etwas angespannt, ist doch so ein Grenzübergang für einen Europäer mittlerweile dank Schengen sehr ungewohnt. Wir erreichen Tecate ohne Probleme und wissen, dass wir dort in einem unscheinbaren Häuschen unsere Einreisepapiere abgeben müssen. Wir halten 50m vor Mexiko, aber von US-Behörden oder Ausreisekontrolle ist nichts zu sehen. Gegenüber stehen drei bewaffnete US-Militärs. Die spreche ich an und werde in das Haus mit dem kleinen Metallzaun verwiesen. Dort den Gang rechts runter und eine sehr freundliche Dame fragt nach meinem Begehren. Ich erkläre ihr, dass wir ausreisen und das Papier abgeben wollen, damit die Behörden wissen, dass wir nicht mehr im Land sind. Alles prima, nur Sohn M. hat bei seine 2.Einreise nach Las Vegas lediglich einen Stempel in den Pass bekommen. Nein, da müsste Sie nichts machen. Auf meine Frage , dass er dann ja noch offiziell im Land ist, ist die Antwort, nein da müsste Sie nichts im Computer ein/austragen, das ist so schon richtig. !Verstehe einer deren Logik!?

Wir fahren 50m weiter und werden rechts ran gewunken. Fahrzeug, Pass und Autopapiere werden kontrolliert, dann dürfen wir schon weiter fahren. Halt, aber wir brauchen doch noch diese Touristenkarte (FMM = Forma Micracion Multiple). Ja da sollen wir 3x rechts abbiegen, parken und zu Fuß zurück kommen. Das mach ich, Sohn M bleibt im Auto. Da wir das FMM bereits im Internet ausgefüllt, bezahlt und ausgedruckt haben geht es ruck zuck und ich bekomme einen Stempel drauf, und wir werden auch nicht beschissen, wie es anderen Reisenden ging. Wir bezahlten im Internet 533 Pesos, 23 Euro.

Nun brauchen wir noch das TIP für die offizielle Einfuhr des Fahrzeuges. Das bekommen wir am Schalter rechts vor dem „Schlagbaum“ beim Banjercito. Der freundliche Senior schickt mich mit meinen Papieren zum kopieren zur Apotheke. Dann zurück zum Banjercito wo ich 1224,61 Pesos per Creditcard bezahle und dann die Papiere und den Aufkleber für die Windschutzscheibe bekommen. Die oftmals gelesene Kaution von US$200 wurde nicht verlangt. Nun darf das Auto 10Jahre in Mexiko bleiben.

Dann stürzen wir uns ins Gewimmel, sieht es doch hinter dem Schlagbaum ganz anders aus als davor. Viele kleine Läden, viele Leute auf der Straße und etwas schmuddeliger. Der erste Bankautomat wird geplündert, naja, er gibt nur 7000 Pesos (300 Euro) aus.

Eines der ersten Ziele ist der Supermarkt, doch davor ist eine der vielen hundert STOP-Stellen, die ich diesmal übersehe. Huihuihui tutet es hinter uns. Wir fahren auf den Parkplatz am Supermarkt und die Policia steht neben uns. Der sehr energische Hombre (Mann) macht mir klar, das das nicht geht – 5000 Pesos oder 25 Tage Gefängnis. Mist! Ich lamentiere mit Englisch und Spanisch rum, eine gefühlte Viertelstunde, dann frag ich ob es nicht einen anderen Weg gibt, hatte dabei eigentliche keine Hintergedanken. Die Gegenfrage kommt prombt, wie viel ich zahlen möchte. Mit 500 Pesos, die ich ihm in sein Buch lege ist er zufrieden und im Nu sind beide Policias weggefahren. Der Schreck steckt uns ganz schön lange in den Knochen, ist das doch eine neue Erfahrung.

Wesentlich angenehmer gestaltet sich dann der Einkauf – alles spotbillig gegenüber USA.

Als heutiges Ziel haben wir einen Campingplatz einige km hinter Tecate ausgesucht. Die Straße dorthin ist gesäumt von Müll und Müllhalden. Sobald eine Haltebucht ist, ist diese auch zugemüllt. Sehr schade. Auf dem Camping treffen wir dann unsere Franzosen mit dem Landy wieder. Es wird ein lustiger Abend, wir vernichten zu dritt einen Liter Whisky.

Auf dem weiteren Weg liegt Ensanada. Eine Stadt voller STOP-Stellen. Da ruinieren wir noch unsere Kupplung. An den unsinnigsten Stellen stehen STOP Schilder. Links eine Tankstelle, rechts ein Supermarkt – STOP. Links ein Sandweg, rechts ein Sandweg – STOP. Vorfahrt Achten oder Hauptstraßenschilder gibt’s hier nicht – STOP.

Im Walmart ergänzen wir unsere Vorräte, kaufen noch eine SIM-Karte für wenig Geld und sind jetzt dauernd erreichbar.

Wir fahren die A5 auf die Ostseite der Baja, für dort ist der Wetterbericht besser. Auf der weiteren Strecke ist noch ein Mititärposten, der die Fahrzeuge kontrolliert. Die Soldaten sind sehr korrekt, aber auch sehr neugierig. Es wird in jede Schublade geschaut.

Wir übernachten noch mal auf einem Camping der schon fast geschlossen ist. Die Franzosen kommen auch. Am nächsten Tag erreichen wir den Camp Touristico #1 in San Felipe, wo uns Brigitte und Gotthilf erwarten. Wir buchen uns für eine Woche ein. Endlich Urlaub ;-))

Das Wetter ist windig, aber trocken und meist sonnig. Abhängen ist angesagt. Ein paar Tage später kommen noch Heribert und Sabine, die wir am Mt. St. Hellens und im Bryce getroffen haben sowie Thomas und Barbara, die wir im Arche kennen lernten. Wir bilden eine deutsche Enklave auf der Baja.

 

Mex 5 nach Süden.

Nach der Woche Urlaub machen wir uns auf. Nach einkaufen, tanken, Bank und Wasser holen an der Purificata geht es los. Mit Sabine und Heribert im Landcruiser wollen wir die Mex5 runter fahren. Es soll da ein paar Straßenschäden wegen eines Huricans geben. Zuerst ist ja nur der Straßenbelag schlecht oder fehlt manchmal. An diesen Stellen sind dann große Löcher in der Straße. Dann kommen 20km Baustelle, die linkerhand auf sandig, schlammiger Strecke passiert wird. Die folgenden Kilometer gehen dann recht ordentlich. In Puertocitos wollen wir auf einem Camping über Nacht bleiben. Das Dorf macht aber einen sehr schmuddeligen Eindruck und weil es regnet ist auch alles schlammig, also fahren wir weiter. An der Bahia San Luis Gonzaga finden wir den Camping Papa Fernandez, der aus ein paar armseligen Palapas und Plumpsclos hinter den Dünen besteht. Bei schönem Wetter ist es sicherlich eine tolle Lage. Die Zufahrt ist allerdings nur mit 4×4 zu bewältigen.

Die Nacht ist sehr ruhig und so sind wir morgens gut ausgeschlafen, was notwendig ist. Wird die Weiterfahrt doch zu einem kleinen Abenteuer. Die weitere Straße besteht aus vielen hohen und auch flachen Brücken, deren Zufahrten alle weggespült wurden. Jede Brücke ist zu umfahren. Bei den flachen, die nur über einen Bach gehen kein Problem, bei den hohen schon eher, so müssen wir hinunter ins Wadi und auf der anderen Seite wieder hinauf. In einer Umfahrung ist ein LKW hängen geblieben, da gibt’s kein durchkommen. Wir fahren über die halb eingestürzte Brücke. Eine andere Umfahrung ist so steil, das wir die Sperre benutzen müssen.

Ein paar Kilometer weiter ist die Straße dann ganz gesperrt. Wir rätseln warum, sieht diese doch ganz gut aus, aber ev. hört sie ja nach ein paar Kilometer ganz auf. Nach links geht es auf eine Ranch, dazwischen sieht ein Sandweg nach einer Umfahrung aus, den nehmen wir. Es wird zu einem 15km Ritt über Stock und Stein und dann stehen wir wieder auf einer Gravelroad, die uns zur Mex1 führt.

In Bahia Los Angeles Junction trennen wir uns von Heribert und Sabine, wir fahren zu Bahia Los Angeles. Dort bleiben wir 2 Nächte, chillen und gehen auch das erste mal mex. Essen. Mmmh lecker und günstig.

Laut Reiseführer soll die Mision San Fernandez Borja in den Bergen sehenswert sein. Wir nehmen die 36km Dirty Road in Angriff und unserem Landy wird alles abverlangt. Die Mision ist sehenswert, José hat diese in 7 Jahren wieder aufgebaut und führt uns herum. Es wird ein besonderes Erlebnis, mit etwas Spanisch u Englisch erklärt er uns alles. Ein wirklich netter liebenswerter Kerl! Mir unverständlich wie man hier im Nirgendwo im 18Jh. eine Mision bauen konnte und auch wie José hier leben kann. Als Kind ist er Sonntags die 36km ins Dorf in die Schule gelaufen und Freitags wieder zurück!

Am nächsten Morgen fahren wir weiter 30km Richtung Mex1. Die ersten km sind noch anspruchsvoll, doch dann wird es easy. Ein Audi Q7 Quattro, der uns entgegen kommt, kehrt dann wieder um. Ist nichts für ihn, meint der Fahrer aus Kanada.

Nach einem Abstecher zum Camp Esmeralde (nur mit 4x und viel Bodenfreiheit), dass uns wirklich zu schmuddelig war, landen wir in Guerrero Negro auf dem RV Park Malarrimo. Ein Stellplatz hinter einem Hotel mit Restaurant, saubere Duschen und Toiletten. Wir entspannen, waschen Wäsche in der örtlichen Landeria und essen uns durch die Tako Stände – lecker und billig. Den Schmutz in der Stadt ignorieren wir einfach!

Gen Mexiko

Reisezeitraum:   16.11. – 26.11. 2018

Probleme:  keine

Strecke: ca. 800 km

Gesamtstrecke:  ca 31000km

Gestern habe ich Frau S zum Flughafen gebracht. Der Abschied viel uns schwer, sehen wir uns doch erst in 5 Monaten wieder. Es waren schöne 7 Wochen zu zweit, tolle Erlebnisse und schöne Landschaften, die ich mit meiner Frau zusammen erfahren durfte. Vielen Dank.

Tags darauf machen Sohn M und ich uns auf. Großeinkauf und kurz noch in die Wäscherei die neuen Hosen einmal durchwaschen. Dann geht’s Richtung Valley of Fire, daß ich meinem Sohn noch zeigen möchte, da er ja bisher noch keine „bunten Steine“ gesehen hat. Wir fahren am Lake Mead entlang und am Parkeingang steht dann „Camping full“. Na wir probieren es trotzdem und siehe da, es ist der gleiche Platz frei, auf dem ich mit Frau S 3 Tage stand.

Wir bleiben eine Nacht und fahren am nächsten Tag ins Valley. Machen dort zwei kleine Wanderungen und fahren dann mittags an den Leak Mead zum wildcampen.

Dort treffen wir Gleichgesinnte, ein holländischen Ehepaar, deren Auto in Halifax im Hafen neben unserem stand (siehe Bild ganz am Anfang der Reise). So ein Zufall. Und den Bodensee-Overlander, den Sohn M im Internet schon seit 6 Monaten verfolgt. Es gibt viel zu erzählen.

Von hier geht es über Searchlight ins Mojave National Preserve. Wir stehen dort 2 Tage an verschieden Plätzen und gehen auch eine kleine Runde durch die Tufsteinfelsen. Schön sind hier die Kakteen die überall wachsen. Abends wird es jetzt schon um 16:30 Uhr dunkel und hier auf 1200m auch empfindlich kalt. So sind wir abends immer zeitig im Bett, tlw. schon um 19:30Uhr. Morgens haben wir oft Temperaturen um den Gefrierpunkt.

Es geht weiter nach Süden, über endlos lange Straßen gerade aus, mal von 1200m runter auf 180m Meereshöhe, dann wieder rauf auf 1000m. Bei langen geraden machen wir uns den Spaß und raten zu Anfang wie weit es wohl bis hinten an den Horizont ist. Wir verschätzen uns jedes Mal, es ist immer viel weiter als geraten.

Im Joshua Tree NP wollen wir uns mit Andrea + Walter treffen, die wir von Halifax, Banff NP und Dawson City kennen. Wegen Thanks Giving und Ferien sind leider  alle CP voll, so klappt das Treffen auf BLM-Land. Hier treffen wir auch 2 Schweizer Paare, Katrin und Stephan sowie Jve und Conny. Es wird ein sehr netter geselliger Abend mit Erzählungen der Erlebnisse.

Tags darauf machen wir noch mal eine Fahrt durch den Joshua Tree NP, besichtigen die murmelförmigen Steine und die Kakteen. Stehen mittags etwas abseits zwischen Kakteen und genießen die warme Sonne. Abends sind wir wieder am Treffpunkt mit den anderen. So haben wir hier nun 3 Nächte verbracht.

Dann fährt jeder wieder in eine andere Richtung. Für uns geht es gen Süden, wir fahren noch mal, aber eine andere Strecke durch den Park. Es führt 80km auf die Südseite, dort sind wir dann plötzlich nur noch 120m über dem Meer und es ist richtig warm.

Weiter geht es, am Salten Sea vorbei, einem See der durch einen Dammbruch des Colorado entstand. Als Cortez im Jahr 1540 hier vorbei kam, war das alles noch Meer und gehörte zum Golf von Kalifornien. Der Colorado hat es sozusagen zugeschüttet und dann den See aufgefüllt. Heute fliest der Colorado wo ganz anders lang und der See hat keinen Abfluss.

Ganz in der Nähe dort liegt Slap City, eine Aussteigerkommune mit lauter Verrückten. Alle campen dort mehr oder weniger komfortabel. Auch wir finden ein Plätzchen und unterhalten uns noch nett mit Peter, einem Snowbird, der über den Winter in den Süden fährt.

Tags darauf stehen wir noch direkt am See und machen wieder Feuerchen am abend.

So, heute ist der letzte Tag in USA. Wie haben wir dieses Land „erfahren“? Ganz anders als es uns in den Medien vermittelt wird. Die Leute sind äußerst freundlich, entgegen kommend und auf geschlossen. Überhaupt nicht oberflächlich wie es oft erzählt wird. Man nimmt sehr viel Rücksicht auf den anderen, besonders auch im Straßenverkehr. Alle sind sehr entspannt und hilfsbereit. Die Landschaften sind großartig, genauso wie die Entfernungen gigantisch sind. Auf die Frage, wie weit der nächste Supermarkt ist, bekommt man die Antwort „eine halbe Stunde nach Osten“. Gerne wieder, jederzeit.

Wir werden jetztbnoch näher an Tecate ran fahren und über Nacht auf einen Campingplatz gehen. Morgen sind wir dann in Mexiko. Die Einreisepapiere FMM (Forma Micratoria Multiple) haben wir bereits online ausgefüllt und bezahlt, es sollte also alles klappen.

Viva Mexico, venimos.

Kakteen in der Sonorawüste, Indianerpueblos und tiefe Täler

Reisezeitraum:   2.11. – 12.11. 2018

Probleme:  keine

Strecke: ca. 1400 km

Gesamtstrecke:  ca 30000km


 

Die Sonorawüste reicht von Südarizona bis auf die Mitte der Baja California hinab. Hier im Süden von Arizona gibt es innerhalb der Wüste 2 schöne National Parks mit wundervoller Pflanzenpracht, die wir uns ansehen wollen.

Östlich und westlich von Tucson ist der Saguaro NP. Wir besuchen den westlichen, der sich lt. Reisführer eher lohnt. Saguaros sind die bis zu 15m hohen Kakteen mit den großen Armen. Die ersten Arme bilden sich erst nach 70 Jahren! Auf zwei kleinen Wanderungen können wir die Vielfalt der Landschaft und die vielen vielen Saguaros bestaunen. Also ich finde hier wachsen mehr unterschiedliche Pflanzen als in einem deutschen Wald, und das in einer Wüstenlandschaft.

Von hier geht es dann rund 180km westwärts durch wüstenartige Landschaft, kaum eine nennenswerte Ortschaft auf der Strecke. Irgendwie ist es geil, im November, blauer Himmel, 25°C und wir düsen mit nem Landy durch Arizonas Wüsten ;-)). Nur die vielen Kreuze am Straßenrand, hunderte, irritieren uns. Später stellt sich raus, es sind die Indianer, die zuviel trinken und dann Auto fahren.

In „Why“ gönnen wir uns mal wieder einen Camping mit warmer Dusche um dann am nächsten Tag in den Organ Pipe NP zu fahren. Hier ist der einzige Ort nördlich Mexico wo dieser Organ Pipe Cactus wächst. Nach Überqueren der Parkgrenze geht es dann erstmal 18mi bis zum Visitorcenter. Dort gibt man uns die Empfehlung den Ajo Mountain Drive zu fahren, ein 34km Runde durch den Park, an der immer wieder Haltestellen sind wo die Pflanzen erklärt werden. Hat sich echt gelohnt. Abends bleiben wir auf dem CP im Park, die Lage zwischen den Kakteen ist sensationell. Von hier aus können wir schon Mexiko grüßen, es sind nur 7km bis zur Grenze – Hasta luego.

 

Dann geht es wieder nordwärts, in einem Haurucktag fahren wir 350km bis nördlich von Phoenix. An der Strecke liegen das Montezuma Well, ein kleiner See der von unterirdischen Quellen gespeist wird, und das Tuzigoot National Monument, eine alte „Indianerburg“ aus dem ca. 1300 Jh.

Wir übernachten schön kurz vor Sedona im National Forest, der hier kein Forest ist ;-). Am nächsten Tag treffen wir in Sedona am Saveway (Supermarkt) Ole und Uta, die Sohn M und ich das letzte Mal am Boja Lake in Kanada getroffen hatten. Na so ein Zufall. Wir fahren gemeinsam zurück zu unserem Übernachtungsplatz und haben einen schönen Tag und Abend miteinander. Zuvor mußten wir aber erst den Landcruiser HZJ reparieren. Ole lacht schon, jedes Mal wenn an seinem HZJ was kaputt ist trifft er mich. Diesmal war’s ne Kleinigkeit, Schaltgestänge vom Allrad ausgehängt.

 

Frau S und ich fahren tags darauf weiter Richtung Grand Canyon, also nordwärts. Auf der Strecke liegen der Sunset Crater Volcano National Monument, der mich mit seinen Lavafeldern und Aschekegel an den Lassen Volcanic Park in Nordkalifornien erinnert.

Die Rundstrecke führt uns dann noch weiter zum Wutpatki NM, wo wir Ruinen von Indianerpueblos besichtigen. Abends stehen wir wieder in einem National Forest, auf 2200m Höhe, kurz vor dem östlichen Parkeingang des Grand Canyon.

 

Huuhh das war eine kalte Nacht, morgens hat es -2°C, aber in unserem Heim ist es kuschelig warm. Wir fahren entlang der South Rim und halten an den verschiedenen Aussichtspunkten immer wieder an. Die Ausblicke, jetzt im November mit der tief stehenden Sonne im Rücken sind sensationell – einfach Hammer. Doch am frühen Nachmittag wird es uns dann doch auf Dauer zu frisch hier oben. Wir packen unsere Sachen und fahren die 180 südlich bis kurz vor Williams. Dort übernachten wir wieder im NF.

 

Wer kennt sie nicht beim Namen, die legendäre Route 66, die erste transkontinentale Straße von Chicago nach LA. Viel ist davon und dem Charisma der 50er Jahre nicht mehr übrig, aber zwischen Seligman und Kingman existieren noch 50 Miles. Hier lassen sich am Straßenrand einige Kuriositäten finden.

Die letzten 2 Nächte verbringen wir am Mohave Lake auf dem CP in Cottonwood Cove und am Lake Mead. Es hat noch 18grad aber es bläst ein kalter Wind.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Navajo Reservat, Apache-Trail und Farben der Wüsten

Reisezeitraum:   25.10. – 1.11. 2018

Probleme:  keine

Strecke: ca. 950 km

Gesamtstrecke: ca 28000km


 

Morgens, bevor wir aufstehen, sind Tanja und Uwe schon weg. Auch wir machen uns wieder auf, hier ist es dann doch schon zu kühl. Wir fahren quer durch das Navajo-Reservat, wo es tlw. ärmlich aussieht. Auffallend ist der viele Abfall am Straßenrand, das kennen wir bisher noch nicht. Im übrigen ist das Reservat 600 x 600km groß ist. Wir fahren über die Orte Many Farms und Chinle zum Canyon de Chelly National Monument.

In Many Farms an derTankstelle fährt uns eine junge Frau aufs Auto drauf ;-(. Sie fährt rückwärts, wir stehen, wir hupen was das Zeug hält, aber sie guckt nur in den Seitenspiegel und hat die Musik laut. Bumms, vorne auf die Windenstoßstange ;-)) ihr Pech, das Olli gerade dort extrem stabil ist. Eine Zeugin hat es gesehen und gibt uns gleich Adresse und schriftliche Notiz des Geschehens. Die junge Frau telefoniert ewig rum. Ich sag ihr, das sie Schuld ist und für mich ist es o.k wenn wir es dabei belassen. Nach ½ Std sieht sie es ein und zieht mit ihrer ledierten Heckpartie von dannen.

Im Canyon de Chelly fahren wir anschließend entlang des Südcanyon mit immer wieder tollen Ausblicken. Der Canyon unterscheidet sich von anderen darin, dass er im Grund eben und grün ist und die Navajos dort früher Ackerbau betrieben haben. Wir sehen auch einige Siedlungen unterhalb der Felsen. Am letzten Viewpoint blicken wir auf den „Spiderrock“. Der Sage nach bestrafte die“Spider Woman“ unartige Kinder am Spider Rock. Die weißen Streifen auf der Spitze des Felsens sind die Gebeine der dort gekochten und verspeisten „kleinen Häuptlinge“.

Nach der Nacht auf dem Campground in Chinle fahren wir morgens entlang des Nord Canyons, des Canyon de Muerte. Der heißt so, weil im 19.Jh die Spanier dort Frauen und Kinder der Navajos niedermetzelten und im Winter 1864 Colonel Kit Carson die Navajos aus dem Canyon trieb und sie auf den „Long Walk“ zum 300 Milen entfernten Fort Sumner in New Mexico zwang. Wir sprechen mit einer netten Navajofrau, die Schmuck verkauft und sie erzählt uns, das auch heute noch Diskriminierung stattfindet. Bei der Einrichtung des Parks vor wenigen Jahren wurden die dort lebenden Navajos vertrieben.

Auf der Ostseite des Parks fahren wir die „12“ südlich und biegen dann links ab, 12km Lehmpiste zum Bowl Lake. Dort stehen wir für eine Nacht absolut einsam und ruhig. Aber irgendwer ist dann doch umhergeschlichen.

Weiter geht es über Window Rock, wo wir das Navajo-Museum besuchen, und der Interstate 40 bis zum Petrified Forest NP, wo wir am Nachmitag ankommen. Im Norden besichtigen wir dort die Painted Desert und fahren dann zur Südseite wo ein CP ist.

Am nächsten Tag geht’s noch mal in den Park. Frau S ist von den Farben der Landschaft und den versteinerten Bäumen ganz begeistert. Auch das Wetter wird immer angenehmer. Ein besonderer Teil des Parkes nennt sich, warum wohl?

Dann fahren wir südwärts, über Show Low, durch das Apachen Reservat, wo wir 125 km nur durch Wald fahren, kein Dorf, kein Ort, nichts. Der Wald hier auf 1400m hat uns doch sehr überrascht. Weiter im Norden hat der Wald erst auf 2000m angefangen, seltsam. Am Roosevelt Lake legen wir 2 Tage Pause ein, endlich richtig warm, wir holen die kurzen Hosen raus und sitzen abends im T-Shirt und ohne Socken lange draußen.

Dort beginnt auch der Apache Trail durch den Tonto National Forest. Dieser geht rund 50 km durch eine Landschaft, die uns mit ihren Bergen, Seen und den vielen Kakteen an einen „Indianerfilm“ erinnert. Und so kommen wir an diesem Tag auch nicht weit, nach 20km stehen wir schon wieder auf einem herrlichen CP am See und genießen Sonne und Aussicht. Abends sitzen wir lange draußen und schauen den Sternschnuppen zu (2 Stück).

Tags darauf fahren wir den Rest des Apache Trail, kommen in Tortilla Flat an alten Bars und Saloons vorbei und stehen dann plötzlich kurz vor Apache Junction vo einer alten Westernstadt. Weiter Richtung Tucson finden wir abends auf BLM-Land einen tollen Stellplatz mitten in der Wüste zwischen Kakteen – das hat was 😉
Tagesstrecke max. 120km, irgendwie geht nicht mehr, zuviel zu sehen.

 

Slotcanyons, Arches und der Colorado

Reisezeitraum:   15.10. – 24.10. 2018

Probleme:  keine

Strecke: ca. 850 km

Gesamtstrecke: ca 27000km

Little White Horse Canyon, Canyonlands und Arche NP

Wir übernachten außerhalb des NP, morgens hat es wieder 0°C. Ins Hanksville, einer kleinen Stadt an der „24“ versorgen wir uns noch mal mit dem Nötigsten. Dann fahren wir 35km nördlich von Hanksville Richtung Goblin State Park, daran aber vorbei zum Little White Horse Canon. Einem Slotcanyon, der nix kostet, und dennoch Spaß macht.

Es ist ein Rundweg, den wir aber aufgrund der späten Tageszeit nur halb begehen. Wir schlängeln und klettern ca 3km den Canyon hinein. Klasse, die Farben und Formen wechseln ständig. Übernachtet wird direkt am Platz vor dem Canyon.

 

Am nächsten Morgen (wieder 0°C) fahren wir über Green River zum Canyonlands NP und finden kurz vor dem Parkeingang einen fantastischen Platz mit Aussicht. Und die Sonne scheint auch., aber nur heute ;-( Nachts und am nächsten Morgen regnet es in Strömen, wir verharren im Auto bis 15 Uhr. Als es dann aufhört fahren wir noch in den Park, zumindest bis zum Green River Overlook. Na, auch bei schlechtem Wetter kann das beeindruckend sein. Ist schon gigantisch wie die Flüsse hier die Landschaft durchwühlen.

Abends stehen wir wieder auf dem gleichen Platz und Nachts schüttet es wieder. So ergibt am nächsten Morgen die Ausfahrt bis zur Asphaltstraße mal wieder eine Schlammschlacht und Olli sammelt sich zwei Zenter Schlamm ein. Der nochmalige Abstecher in den Park bringt wegen Nebel nichts, so kehren wir um und fahren nach Moab. Zuerst ist Olli putzen angesagt, andere putzen ihre Spielzeuge. Dann fahren wir auf den Campingplatz in Moab – heiße Duschen mmmh.

 

Morgens dann wieder Super Wetter, das wechselt z.Zt. alle 2 Tage, seltsam. Wir fahren schon um 7 Uhr wegen der Parksituation in den Arche Park und machen dort tolle Wanderungen.  Zuerst 3,5 Std zum „Double O Arch“, dann ein kleiner Trail hinter den Campingplatz zum „Broken Arch“ und zuletzt abends ab Wolfranch zum „Delicate Arch“.
Am nächsten Tag besuchen wir noch mal den Park und dort die Windows Section. Da ist man vom Auto recht schnell an den schönen Punkten, gewandert sind wir ja gestern genug.

 

Dann geht’s südwärts zum „Needles Overlook“, einem Punkt von dem man ebenfalls in den Colorado Canon schauen kann.

 

Auf der Strecke nach Süden besuchen wir noch ein paar kleine Parks und ebenfalls tolle Landschaften. Es sind der Natural Bridge National Monument und das Valley of Gods und die Fahrt durch Monument Valley. Im Valley of Gods treffen wir zufällig die französische Familie (Julien und Saloua mit Kindern und Landy), die wir schon mal in Tok-Alaska getroffen haben. Klasse Zufall und lustiges Treffen.

Wir übernachten wieder mehrmals in der Pampa an herrlichen, ruhigen und einsamen Plätzen. Dann haben wir uns mit Tanja und Uwe verabredet, die wir aus Island letztes Jahr kennen. Auf einem Campground im Navajo  Indianerterritorium verbringen wir 2,5 Tage und 3 Nächte mit kleinen Wanderungen zu alten Indianersiedlungen und faulenzen. Hier sind wir bereits in Arizona.

 

 

 

 

 

 

Sensationelle Landschaften in Utah

Reisezeitraum:   7.10. – 14.10. 2018

Probleme:  keine

Strecke: ca. 550 km

Gesamtstrecke: ca 26000km


 

Bryce Canon und Kodakchrome State Park
7.10. – 9.10.

Um zum Bryce Canon zu kommen, müssen wir erst zurück nach Kanab fahren. Dies nutzen wir um unsere Vorräte zu ergänzen, zu tanken und eine Dumpstation anzufahren. Das Wetter ist schlecht, es regnet und ist kalt. Der Wetterbericht sagt bis Donnerstag nichts gutes. Egal, jetzt sind wir hier und machen das auch. Die Fahrt geht durch den wunderschönen Red Canyon. Wir drehen danach jedoch um und finden nur wenige km davor einen ruhigen Übernachtungsplatz auf BLM Land. Morgens, als wir aufbrechen hat es dann 2°C und Schneetreiben. Wir fahren mal eben in den Bryce NP rein, haben ja einen Jahrespass für die NPs, und sehen vom Sunset Point hinunter in den Canyon.

Das Wetter ist jedoch so schlecht, das wir das abbrechen. Den Nachmittag verbringen wir 3km vor dem NP im Nationalforest (NF) mit lesen.

Am nächsten Morgen, wie auch noch mal am Tag darauf, sind wir bald auf den Beinen und fahren frühzeitig in den Park, mal wieder wegen der Parksituation. Mit Recht, den im Nu sind die Parkplätze an den Aussichtspunkten belegt.

Das Wetter hält heute, auch wenn es kalt ist. Die Ausblicke auf die Erosionslandschaft sind sensationell. Wir machen einen kleinen 1,5 Std Trail quer durch die Landschaft und fahren mittags dann noch ans Ende des 18mi langen Parks. Da kommt dann sogar die Sonne raus und beleuchtet die Winterlandschaft.

Abends stehen wir wieder im NF vor dem Park. Diese Nacht wird es noch kälter, denn es klart auf. Morgens ist alles gefroren, dafür aber knallblauer Himmel.

 

Ungeplanter Weise fahren wir noch mal in den NP – schön wenn man Zeit hat – und genießen die Szenerie bei Sonnenschein.

Ach ja, getroffen haben wir Heribert und Sabine aus Würzburg, die Sohn M und ich bereits am Mt. Saint Helens getroffen hatten.

Nachmittags fahren wir dann 30km hinüber in den Kodakchrome State Park auf den Campingplatz, genießen die Superdusche und machen anschließend noch eine nette Wanderung durch die farbenfrohe Landschaft.

 

Hole in the Rock Road, HW12, Bullfrog Road und Capitol Reef NP
10.10. – 14.10.

In Escalante holen wir uns ein Permit für’s Wildcamping im Grand Escalante Staircase National Monument (GSENM), denn wir wollen die „Hole in the Rock Road“ fahren. Diese führt 100km in den Park hinein und es gibt immer wieder fantastisch Gesteinsformationen, Slot Canyons u.a. zu sehen. Zuerst fahren wir bis „Devils Garden“ auf guter Gravel and Dirt Road. Dort begeistern uns die wie hingezauberten Gesteinsfiguren, die sich uns im Abendlicht präsentieren.

 

Nachts schüttet es leider aus allen Rohren. Wir warten morgens noch bis 11 Uhr, es hört zwar auf, aber weiter fahren macht auf der Lehmpiste keinen Sinn. Selbst wenn wir durchkommen – na klar mit einem Defender – sind die Slot Canyons voll Wasser und andere Sehenswürdigkeiten auch nicht zugänglich. So fahren wir zurück nach Escalante, wo wir dann den Carwash nötig haben.

Danach geht es bei mittlerweile Sonnenschein auf dem HW12 Richtung Boulder. Es soll die schönste Straße in USA sein, – American Road. Zuerst nichts besonderes, doch dann, der Hammer, sensationell.

Abends stehen wir im NF mit Blick auf Escalante Country und ein Gewitterregen überschüttet uns. Wir backen ein Brot 😉

 

Nach dem Regenguß in der Nacht, fahren wir von Boulder aus den asphaltierten Burr Trail. Der Asphalt endet an der Grenze des Capitol Reef NP und geht dort dann in eine Piste über. Das Wetter hat sich gemacht, es ist trocken und so fahren wir die Burr Trail Switchbacks hinunter in das Waterpocket Tal und dort die Bullfrog Road hinauf nach Norden.

Die Landschaft ist sensationell – Hammer – wurde unser Freund „Neger“ sagen. Die Asphaltstraße führt zuerst durch den Red Rock Canyon, der mit seinen knallroten Farben uns schon sehr beeindruckt. Aber dann erst die Bullfrog Road nach Norden, mittags, die Sonne im Rücken. Die Farben sind der Wahnsinn.

 

Wir bleiben2 Nächte im NP auf dem kleinen Cedar Mesa Camping (5 Plätze, 1 Plumpsclo, umsonst)  und machen am fahrfreien Tag eine 3 Stunden Wanderung in einen anderen Red Canyon. Das Wetter ist angenehm, 18°C im Schatten, blauer Himmel und kräftige Sonne.

 

Morgens fahren wir den Rest der Bullfrog Road nach Norden. Zurück auf Asphalt besuchen wir den Visitor Center im Capitol Reef NP. Die Road zum Cathedral Valley im Norden des Parks soll aufgrund starker Regenfälle unpassierbar sein. Dies bestätigen uns am Nachmittag auch 2 Schweizer, die wir treffen. Sie sind mit ihrem Iveco nur mit Hilfe von Sandblechen die schmierige Piste bergab gekommen. Das brauchen wir also nicht.

Dafür machen wir 2 wunderschöne Wanderungen im NP. Wir besuchen auf einem 2,5 Std Trail den Cassidy Arch und nachmittags dann noch die Hickman Bridge. Wunderschöne Farben und wilde Landschaft begleitet uns den ganzen Tag.

 

Las Vegas und erste NP

Reisezeitraum:   24.9. – 5.10. 2018

Probleme:  keine

Strecke: ca. 600 km

Gesamtstrecke: ca 25000km


 

Las Vegas

24.09. – 27.09

In der Sierra vor Las Vegas auf 1200m sind Sohn M und ich 3 Nächte gestanden. Wir waren etwas zu früh dran für unser Hotel. Alles in allem gesehen haben wir aber ein gutes Timing, sind wir doch 25000km und 4,5 Monate unterwegs und sind für den Termin Las Vegas nur 3 Tage zu früh.

Am 24.9. geht es dann hinunter nach LV, wir haben einiges zu erledigen: Dumping. Bettwäsche waschen, tanken und Gastank füllen. Dank iOverlander finden wir alles, auch wenn wir kreuz und quer durch die Stadt fahren. Die Hitze ist wieder enorm.

Von unserem Hotel sind wir angenehm überrascht, kein Comfort, aber für 175 Euro 4 Nächte voll o.k. Mit Pool den wir dann am Nachmittag auch gleich nutzen.

Abends stürzen wir uns dann auf den Strip, 1,5km vom Hotel entfernt. Laufen Richtung Norden, schauen uns „Paris“, Venedig“ und die Vulkanshow vor dem Mirage an und gehen essen. Anschließend noch die Wasserspiele vor dem Bellagio, dann sind die Füße platt.

Am nächsten Tag fliegt Sohn M nach Hause. War eine tolle Zeit die 4,5 Monate zusammen auf Tour. Vielen Dank an Dich, für deine Geduld, deine Unterstützung und deine Coolness. Ich freue mich auf unser Wiedersehen und die Fahrt nach Mexico.

Ein Tag war ich allein, dann habe ich Frau S am Flughafen abgeholt. Sie saß 1 Stunde in der Emigration fest, weil Sie angegeben hat, dass sie mit mir im Wohnmobil fährt. Erst als man auch mich im Computer gefunden hatte (schau mal an!) war es o.k.

Tags darauf ging dann die Fahrt mit neuem Beifahrer los.

 

Valley of Fire

Seit langem sind wir in Kontakt mit Brigitte und Gottfried, die wir in Whitehorse – Yukon getroffen hatten. Nun soll ein Treffen klappen. Sie haben einen schönen Campingplatz im Valley of Fire gefunden, rund 100km westlich von Vegas.

Montag morgen, Frau S hat 10 Stunden geschlafen, nehmen wir noch ein „Continentalfrühstück“ ein (läbrige Toast und kalte Eier) und dann geht’s los. Da der Kühli komplett leer und abgetaut ist, geht es erstmal in den Walmart.

Wir fahren die 169 entlang des Mead Lake durch karge Landschaft, halten hin und wieder kurz an und biegen dann ab ins Valley of Fire. Die Sonne brennt, es hat 36°C und wir schwitzen ordentlich. Brigitte und Gottfried haben uns einen schönen Platz frei gehalten, der morgens noch lange Schatten hat.

Wir verbringen 3 Nächte dort mit faulenzen und zur Aklimation von Frau S. Nur am 2. Tag machen wir morgens eine Fahrt hinüber auf den Scenic Drive, was dann auch echt klasse ist. Die Landschaft presentiert sich in allen Farben, von gelb bis lila.

 

Zion National Park

Über St.George (noch mal Küli auffüllen und tanken) fahren wir Richtung Zion NP. Ein paar km vorher verbringen wir die Nacht auf BLM-Land nahe eines Baches  um früh morgens wegen der Parksituation in den Park zu fahren. Bereits einige km vor dem Park zeigen Leuchttafeln an das die Parkplätze voll sind. Wir probieren es trotzdem und finden auch locker Platz.

Mit dem Shuttlebus fahren wir einige Sightseeing Points an, wandern ein bischen und sind am frühen Mittag zurück am Auto.

Wesentlich besser als der Park, hat uns jedoch die Ostausfahrt aus dem Park am Abend gefallen. Die Felsformationen, Farben und Formen sind sensationell.

 

 

Grand Canyon North Rim

Wir machen einen kurzen Abstecher Richtung Coral Pink Dunes State Park, drehen dann aber um und fahren über Kanab die Schotterpiste 109 Richtung Tuweep, das am Nordrand des Grand Canyons liegt. Während der Mittagspause les ich noch mal das Infoblatt durch und sehe, das ohne Permit campen dort nicht erlaubt ist. Also 30 Miles zurück nach Kanab. Dort gibt es das Permit aber nicht!

Wir übernachten nahe Kanab und beschließen morgen früh an der Verlosung für das Permit für die Wave teilzunehmen. Leider haben wir kein Glück.

Da es heute Nacht ordentlich geregnet hat, lassen wir die 109 nach Tuweep aus, da diese zum Schluß dann sehr matschig wird. Wir fahren über Fredonia und Jacob Lake zur North Rim. Ab Jacob Lake sind wir über 2000m und fahren durch einen wunderschönen Wald in dem die Birken in hellen Herbstfarben leuchten. Das hätte ich so nicht erwartet. Der Wald reicht bis auf 2700m und bis an die Kante des Grand Canyon.

Abends stehen wir im National Forest mit Blick auf den Canyon ganz allen im Wald – klasse. Morgens hat es draußen dann nur 4°C, na wir sind auf 2700m. Im Auto ist es mit 12°C ohne Heizung immer noch angenehm zum schlafen.

Das Wetter ist heute besser, so fahren wir noch mal in den Park. Wir besuchen den Point Imperial, mit 2683m der höchste Aussichtspunkt über dem Canyon. Wir machen eine 2 Std – Wanderung und stehen dann nachmittags gemütlich am Cape Royal dem Ende der Straße in der Sonne. Die Mittagssonne macht dann auch tolle Farben im Canyon.

Yosemite, Alabama Hills und Death Valley

Reisezeitraum:   15.9. – 24.9. 2018

Probleme:  keine

Strecke: ca. 1500 km

Gesamtstrecke: ca 24500km

Yosemite und Alabama Hills

15.09. – 19.09

Von unserem genialen Übernachtungsplatz starten wir morgens und fahren von Osten in den Yosemite NP, der vor allem in der Kletterszene wegen seine 1000m hohen Granitwände bekannt ist. Aber der Park bietet mehr als nur Klettertouren.

Die Fahrt geht von 1200m über dem Meer erst hinauf auf den Tioga Pass mit über 3000m Höhe. Dort oben ist der offizielle Parkeingang. Gut das wir jetzt schon hier sind. Ab Ende September kann es passieren, dass die Straße wegen Schnee gesperrt ist. Vom Parkeingang schlängelt sich die Straße 50km durch sagen hafte Landschaft, links und rechts tlw. Wald (auf 3000m !!) und immer wieder rund geschliffene Granitberge. Wir machen eine kleine Wanderung auf den Lembert Dome und haben von oben eine tolle Aussicht.

 

Auf der Westseite verlassen wir den Park und übernachten im National Forest auf einem Waldplatz. Am nächsten Morgen, wir haben mal wieder schlechtes Timing, denn es ist Samstag, stehen wir um 5:45 Uhr auf und fahren 1 Stunde ins Yosemite Valley. Aus der Erfahrung vom Lake Luis in Kanada sind am Wochenende die Parkplätze sehr früh am Tag voll. Nichtso hier. Wir frühstücken und als wir um 9 Uhr unsere Wanderung beginnen ist der Parkplatz immer noch leer (mittags war dann aber Raschhour).

Wir wandern zum Mirror Lake unterhalb des Halfdome, der sich darin spiegeln soll, was aber mangels Wasser nicht so ist. Mittags machen wir lange Pause im Olli, und fahren nachmittags dann mit dem Shuttlebus in die andere Richtung des Tales um noch mal eine Wanderung, diesmal zum El Capitan zu machen.

Bevor wir abends das Tal verlassen, fahren wir hinauf zum Tunnel-View um die berühmte Sicht ins Valley in den Chip zu brennen. Wir übernachten wieder auf dem Waldplatz im Westen.

 

Tags darauf fahren wir wieder quer durch den NP hinüber in den Osten und stehen abends wieder in der Nähe des Mono Lake.

In Lee Vining am Mono Lake haben wir morgens im Visitorcenter Telefonkontakt mit zuhause, bevor die Fahrt dann weiter nach Süden geht.

Laut Reiseführer lohnt sich ein Abstecher von der 395 zu den Devils Postpile, erstarrte Lava in Form von Basaltsäulen. Der Abstecher entpuppt sich als 30km Umweg einfach hinauf in die Berge. Aber es hat sich gelohnt.

 

Dann geht die Strecke hinunter ins Owens Valley und wir verlieren ordentlich an Höhe. Unten auf 1200m ist es wesentlich wärmer, aber die Luftfeuchtigkeit liegt bei 20% und so sind die 30°C ganz angenehm zu ertragen.

In Bishop machen wir noch mal Großeinkauf, übernachten außerhalb um dann am nächsten Tag weiter südlich in die Alabama Hills zu fahren. Dort übernachten wir 2x auf dem gleichen genialen Platz und genießen die Ruhe, Wärme und die geniale Landschaft. Aber seht selbst.

 

Death Valley

20.09.- 21.09.

Von den Alabama Hills, wo wir wirklich schön gestanden sind und auch angenehm kühle Nächte hatten, fahren wir morgens runter nach Lone Pine. Ein verschlafenes kleines Nest, aber mit McDonalds (kurz mal Telefonieren) und einem prima Carwash für den Olli.

Dann geht es hinüber ins Death Valley. Dort wollen wir heute nur bis zum Camping „Wildrose“ fahren, der noch außerhalb auf 1200m liegt. Nach einer erhofften weiteren kühlen Nacht soll es dann ganz früh morgens hinunter in den Backofen gehen.

Aber wir haben uns mal wieder in den Entfernungen und der benötigten Zeit verschätzt. Um den Camping zu erreichen müssen wir erst über einen ersten Pass ca 1200m (bis dahin 70km) und von dort hinunter nach Panamint Springs ins Panamint Valley fahren. Als wir dies sahen haben wir es zuerst fürs Death Valley gehalten, aber von dort geht es wieder hinauf auf den Towne Pass 1511m (weitere 35km). Vom Pass geht es wieder hinunter auf ca 400m Meereshöhe und von dort dann wieder einsame 34km hinauf zum Camping in 1200m Höhe.
Und die Sonne brennt, es stehen teilweise 40° Außentemperatur an. Mit den Stopps an Aussichtspunkten vergeht weiter Zeit in der wir schwitzen und so kommen wir erst gegen 18 Uhr am Camping an, der zu dieser Zeit noch leer ist. Dies ändert sich am Abend dann.

 

Die Nacht ist herrlich kühl und so starten wir am nächsten Morgen bereits um 6 Uhr vor Sonnenaufgang. Ziel ist spätestens gegen 11 Uhr das Tal zu verlassen.

An unserer der Strecke liegen die Mesquite-Flats Sand Dunes, der Aussichtspunkt Zabriskie Point und Badwater. Badwater ist der tiefste Punkt im Valley mit -86m unter Null, dort hat sich eine große Salzfläche gebildet. Die Anfahrt hat sich für alle 3 Punkte gelohnt, die Strecke haben wir wieder unterschätzt. Bis Badwater allein sind es vom Camping 110km und von dort über die Badwater Road zum Südausgang des Tales noch mal 90km. Das wird dann wieder zum Backofen. In Soshone auf der Ostseite machen wir unter dem ersten Baum, den wir finden eine kleine Mittagspause. Dann fahren wir noch mal 30km bis Pahrump, wo wir uns zum runterkühlen 2 Stunden im McDonalds aufhalten (Cola 1 Dollar so viel man will).

 

Auch in Pahrump brennt die Sonne nun, es hat ebenfalls 40°C und wir benötigen einen kühlen Stellplatz für die Nacht. Der zuerst anvisierte RV-Park im Ort wird verworfen und wir fahren hinauf in die Sierra Richtung Las Vegas wo wir auf 1200m einen ordentlichen Platz finden. Nachts kühlt es dann auch gut ab.

Klasse Tag aber einfach zu heiß!!