Yellowstone

Reisezeitraum:  13.Juni – 15.Juni 2018

Probleme: Die Batterie für die Kabine schwächelt

Strecke: ca. 450 km

Reiseroute: Innerhalb Yellowstone

Yellowstone

 Wir erreichen Codi, das von Buffalo Bill (William Cody) mitbegründet wurde, morgens und besuchen dort das Buffalo Bill Museum. Dieses zeigt sehr anschaulich die Lebensweise der Prärieindianer und ihren Untergang durch die Abschlachtung der Bisons.
Nachdem wir Olli auch etwas Pflege angedeihen haben lassen, geht es zum Yellowstone Park.

Von Cody, das als östliches Tor des Parks gilt, sind es ja nur 85km bis zum Osteingang. Von dort, bis zum ersten Infocenter sind dann eben noch mal 43 km durch tolle Landschaften und über den Sylvan Pass 2600m hoch.
Wir fahren dann noch am Yellowstone Lake entlang und wollen Bekannte treffen, wissen aber nicht wo diese sind. Und schon ist der Tag fast vorbei.

 

Wir übernachten außerhalb des Südeingangs und fahren am nächsten Tag wieder in den Park (im Park wild campen ist verboten).

Am Upper Geyser Basin laufen wir in 4 Stunden den Rundkurs, beobachten den Ausbruch vom Olf Faithfull und dem Grand Geyser. Dieser hat uns wesentlich besser gefallen, da er fast 5 Minuten lang Wasser gepustet hat.
Waren in Island letztes Jahr die Thermalfelder größer, so gibt es hier im Yellowstone wesentlich mehr „farbige Löcher“. Anhand der Farben kann man die Temperatur bestimmen. Blau ist sehr heiß da dann keine Kleinstlebewesen darin leben, je mehr es von gelb nach braun wechselt, desto mehr der Microorganismen leben dort und desto kälter ist das Wasser.
Am schönsten ist die Grand Prismatic Spring, das größte farbige Loch. Von einer Aussichtsplattform lässt es sich gut überblicken.
Gegen Abend fahren wir noch entlang des Firehole Lake Drive wo es ebenfalls bunte Quellen gibt.
Die Nacht und den nächsten Tag verbringen wir außerhalb des Südeingangs auf einem kostenlosen Camping am See.

 

Black Hills

Reisezeitraum:  8.Juni – 12.Juni 2018

Probleme: Schalter für Rückwärtsgang gibt auf, deswegen kein Rückfahrlicht und keine Funktion der Rückfahrkamera

Strecke: ca. 900 km

Reiseroute: Badlands NP – Black Hills – Cody

Reisebericht

Black Hills und Custer State Park
Nach zwei faulen Tagen in den Badlands fahren wir morgens erst nach Wall, einer kleinen Stadt, die aber den größten und kuriosesten Drugstore der USA hat. Es reihen sich Läden, Bars und Ausstellungen aneinander, es ist wie ein großer Shoppingcenter im Wild West Look.

Da die Ellsworth Air Force Base auf der Strecke liegt schauen wir uns auch noch etwas Kriegsspielzeug an. Ein wahrscheinlich alter Veteran macht hier den Fremdenführer, er spricht uns an und erklärt uns ganz stolz wie stark die Detonation der von den Raketen getragenen Atombomben ist, 600 x Nagasaki. Ich sag ihm das wir die Dinger nicht so toll finden, uups.

Dann fahren wir in die Black Hills, einst geheiligtes Land der Sioux und Cheyenne-Indianer. Hier kommen wir uns vor wie im Schwarzwald. Klasse Landschaft! Wir verbringen 2 Tage in den Black Hills und im angrenzenden Custer State Park mit Rundfahrten und baden. Der Badesee liegt auf 1500m Höhe und ist jetzt Anfang Juni schon warm, in den Alpen wäre da an baden nicht zu denken. Im Custer Park fahren wir dann noch den Needles Highway, der uns mit seinen Felsformationen sehr gut gefällt.

Überall werden wir wegen Olli angesprochen, die US-Amerikaner hier sind immer ganz begeistert von ihm. Ein älterer Herr, den wir mal rein bitten, will gar nicht mehr raus. Das wäre genau seines, erklärt er uns, aber seine Frau wollte unbedingt so einen großen Trailer.

Die Denkmäler Mt. Rushmore für die 4 Präsidenten und das angefangene Reiterstandbild für Grazy Horse sehen wir uns nur im vorbeifahren an, bevor es dann nach Deadwood geht. Deadwood hat auch eine historische Straße. Hinter jeder Fassade und in jedem Hotel und Saloon befindet sich aber auch ein kleines Spielcasino. Im Orginal Saloon No.10, in dem Wild Bill Hickock 187x erschossen wurde (Wer bitte ist Wild Bill Hickock? Aber das klärt sich später), trinken wir Kaffee und telefonieren mit zuhause.

Weiter gen Westen besuchen wir noch den Devils Tower, einen abgeplatteten Klotz aus Säulenbasalt. Entstanden sein soll er aus einem erkalteten Vulkankern. Auf einer kleinen Wanderung können wir ihn umrunden.

 

 

Wyoming

Auch wenn so mancher Wyoming langweilig finden mag. Uns hat die Fahrt vom Devils Tower durch die weite Prärielandschaft bis zu den Big Horn

Mountains begeistert. Hügel und Grasland bis zum Horizont.
In Buffalo duschen wir im eintrittsfreien öffentlichen Freibad. Leider ist das Badewasser in dem riesigen Becken noch zu kalt.

In großzügig angelegten Kurven führt dann die Straße auf den folgenden 100km über die Big Horn Mountains, die tlw. fast 4000m hoch sind. Auf 100km kein einziger Ort, nur Wälder bis weit über die 3000m, darüber thronen die Schneegipfel. Die Straße führt bis knapp unter diese 3000m Marke, dann schwingt sie sich wieder gemächlich hinab ins Bighorn Basin. Die Landschaft hier ganz anders wie auf der östlichen Seite, karg trocken aber nicht weniger weitläufig. Es sind ca.150km bis zu den Rocky Mountains, die wir am Horizont schon sehen. Auf halber Strecke nächtigen wir mit sagenhaftem Ausblick.

Go West

Reisezeitraum:  2.Juni – 7.Juni 2018

Probleme: kein

Strecke: ca. 1700 km

Reiseroute: Sault St. Marie – Sioux Falls – Badlands NP

Reisebericht

Grenzübertritt

Nach noch knapp 300km auf kanadischer Seite erreichen wir die Grenze inSt.  Sault Marie. Wir umrunden das Grenzgebäude gemäß der angezeigten Fahrtrichtung und sind dann deswegen doch etwas irritiert ob wir richtig sind.

Zuerst kommt der Kanadier, der nichts von uns will aber äußerst freundlich ist. Auf die Frage nach einem Stempel läuft er extra noch mit unseren Pässen ins Grenzgebäude.

Dann die US-Amerikaner, wir stehen am Schlagbaum, die Beamtin fragt einiges und bittet uns dann rechts zu parken und mit ins Gebäude zu kommen. Dort werden wir quasi verhört. Wir kommen uns wie Verbrecher vor. Details zum Beruf und Studium, wo, wie und was. Reiseroute – aaahh – so lange?! Haben Sie genügend Geld? Dann Fingerabdrücke und Foto machen, dann Auto inspizieren. Haben wir Fleisch, Gemüse, Frischwaren dabei? Oooh wir haben Firewood dabei – das darf man nicht, wird uns deswegen abgenommen.

Letzt endlich lassen sie uns doch rein, nachdem wir 6$ / Person gezahlt haben.

Die Frage nach einer längeren Genehmigung als 180 Tage wurde uns verneint, aber es wurde uns folgender Hinweis gegeben: Reisen wir nach Kanada aus, sollen wir das Grenzpapier in Kanada abgeben, Kanada meldet dann der USA, dass wir ausgereist sind. Bei der Wiedereinreise nach Alaska bekommen wir dann wieder 180 Tage genehmigt, und aus dem Rückweg dito.

Das dies so funktioniert, hab ich bei anderen Reisenden schon mal so gelesen. Entspricht aber nicht den US-Vorschriften, eine Ausreise in ein angrenzenden Land (Kanada oder Mexico) zählt danach nicht für die erneute Genehmigung von 180 Tagen Aufenthalt.

 

Die ersten US- Kilometer

Nach Süden ging es erstmal gerade aus, schnurstracks über viele Kilometer durch den Wald. Zwei Nächte verbringen wir in Mücken Gebieten, fürchterlich. Die Fahrt durch Michigan ist nicht sonderlich schön, irgendwie sieht alles abgegammelt aus. Insgesamt geht es ab der Grenze in 3 Tagen 1700km gen Westen bis in den Badlands NP.
Toll wird es erst als wir am dritten Tag den Mississippi überqueren. Die Landschaft zieht sich in Wellen dahin, Felder und Wiesen bis zum Horizont. Auch die Orte sind viel gepflegter und was uns besonders auffällt sind die Autobahnrastplätze, also die ohne Raststätte, die es nur alle ca. 70 km gibt. So gepflegt und sauber, so sieht bei uns nicht mal der Stadtgarten in Stuttgart aus.

Zum Tanken und zu anderem Service muß man den Highway verlassen, direkt daneben gibt es dann Tankstellen, Fastfood und anderes. Ab Süddakota wird dann der Sprit noch billiger, 65 Eurocent/Liter Diesel, da macht tanken Spaß. Deswegen machen wir das auch trotz 120 Liter Tank jeden Tag ;-(

 

 

Badlands Nationalpark

Heute ist es bis 42°C heiß und so machen wir keine Mittagspause sondern genießen die Klimaanlage. So erreichen wir den Park gegen 16 Uhr und kaufen am Kassenhäuschen gleich den Interagency-Pass (Jahrespass) für 80 $. Jetzt können wir 1 Jahr lang alle NP besuchen und müssen keinen Eintritt mehr zahlen.

Die Badlands, so genannt von den ersten Siedlern weil das Lanf unfruchtbar und schwer zugänglich war, sind durch Erosion entstanden. Hier sind Gesteinsschichten der letzten 60 Millionen Jahre freigelegt.

Kurz hinter dem Kassenhäuschen kommt der erste Aussichtspunkt und unsere Begeisterung steigt. So groß und weit haben wir uns das nicht vorgestellt. Durch den NP zieht sich eine Panoramastraße. Sie führt vom Eingang bis zum Campground !70km! entlang der Gesteinsformationen. Eine Strecke wie von Stgt nach Karlsruhe.
Auf halber Strecke zieht dann ein Gewitter auf und macht die Scenerie noch besser.
Als dann kurz vor dem Campingground noch mehrere Bisons auf der Straße stehen ist der Tag perfekt.

Wir fahren zum einfachen Campground (Wiese mit Plumpsclo) und verbringen bei angenehmen Temperaturen von max 28°C und Wind zwei Tage nur mit lesen und Hausarbeit (putzen und Brot backen). Ab und an bekommen wir Besuch von Präriehunden und einem Bisonbullen, der mitten durch die Campingwiese stapft.

Sideseeing in Kanada

Reisezeitraum:  24.Mai – 1.Juni 2018

Probleme: kein

Strecke: ca. 1560 km

Reiseroute:  BiC NP – Quebec – Ottawa – Tobermory

Reisebericht

Quebec

Wir übernachten gegenüber Quebec auf der anderen Seite des Lorenzstromes in Levis auf einem öffentlichen Parkplatz nahe eines Parks. Am nächsten Morgen nehmen wir die Personenfähre und fahren hinüber nach Quebec, welches uns auf Anhieb sehr gut gefällt. Quebec erinnert an französische Städte, alle Häuser sind aus Stein gemauert, ältere neben neuen, aber alles sehr geschmackvoll. Wir schlendern durch die Gassen und um die Zitadelle. In der Sonne lässt es sich aushalten, nur der Wind ist immer noch kalt.

Auf den großzügig angelegten Plätzen der Innenstadt sind Denkmäler bekannter Personen aufgestellt, die Schulstunden werden anscheinend im Garten vor der Schule abgehalten und in der Mittagspause scheint ganz Quebec joggen zu gehen.

Gegen Nachmittag wird die Altstadt dann von asiatischen Touristen gestürmt und wir  machen uns auf zurück nach Levis und zu Olli um weiter zu fahren. Wir tanken und  kaufen noch ein paar Kleinigkeiten ein. Auch hier merkt man, dass man im französischsprachigen Kanada ist. Das Angebot ist weitaus besser und sogar Bier gibt es im normalen Supermarkt, allerdings zu horenten Preisen.

 

Nationalpark und Hauptstadt

 NP de la Maurice

Nach einigen Kilometern Umleitung finden wir dann doch noch den Eingang zum Nationalpark. Es ist bereits 19 Uhr und der Magen knurrt. Schnell buchen wir uns für zwei Nächte am Campground ein. Dieser liegt malerisch mitten im Wald, von unserem Platz ist kein Sichtkontakt zum nächsten Platz. Wir machen gleich mal ein Feuerchen – das gehört einfach dazu – und grillen. Bei einer Büchse Bier lassen wir den Tag ausklingen.

Am nächsten Morgen wandern wir 3 Stunden auf gut ausgeschilderten Wegen durch den Park. Die Natur ist gerade am erwachen, die Eichhörnchen hüpfen um uns herum – man kommt bis auf 1 Meter an sie ran. Und warm wird es heute auch, 30°C!

Ontario und die Gastfreundschaft

Nachdem wir den Nationalpark für zwei Tage besucht hatten beschließen wir nach Ottawa zu fahren und dort das Museum zur Kulturgeschichte und Besiedelung zu besichtigen. Das Navi führt uns mal wieder zuerst über kleine Straßen und kleine Ortschaften. Überall hat man den Eindruck man ist im Wilden Westen, zumindest sehen die Hauptstraßen so aus, links und rechts kleine Holzhäuschen in allen Formen und Farben mit überdachter Veranda davor.

Egal wo wir anhalten werden wir angesprochen, Olli ist einfach zu auffällig. Die Leute sind äußerst freundlich und wollen wissen wo wir herkommen und wo es hingeht.
Wir stehen an der Ampel, es ist rot, wir wollen gerade aus. Links fährt ein PKW vor, Scheibe runter und man erkundigt sich nach unserem woher / wohin, nur um sich dann anschließend wieder hinten einordnen zu müssen. Unterwegs bekommen wir Daumen-Hoch aus Beifahrerfenster und Dachluke beim Überholen.

Mit der iOverlander-App haben wir einen Campingplatz bei einem Segelflugplatz gefunden, welcher explizit angibt dass er selbst Overlander ist und deswegen gerne andere trifft. Leider hat der Besitzer schlechte Erfahrungen gemacht und bietet das jetzt nicht mehr an. Das erzählt uns Greg, der zufällig auf seinem Tracktor vorbei fährt. Wir erzählen dass wir eigentlich nur was für die Nacht suchen und schon sind wir eingeladen: wir können bei ihm vor dem Haus, welches nur 1 km weiter ist, für die Nacht parken.
Abends sitzen wir bei in der Veranda beim Bier und plaudern, er gibt uns einige Tipps, worauf wir uns auch gegen den Besuch der Niagarafälle entscheiden. Zu viele Besucher, bis zu 40000 am Tag.
Am nächsten Morgen werden wir dann noch mit Kanadischen Frühstück bewirtet und als Gastgeschenk (eher Wirtgeschenk) bekommen wir noch eine Dose Ahornsirup mit. Echt der Hammer, das stell man sich mal bei uns in Deutschland vor.

Ottawa am Sonntag
Der Hauptstadt Ottawa statten wir einen nur kurzen Besuch ab. Wir besuchen das Nationalmuseum zur Besiedelung und Kultur Kanadas. Angefangen von den ersten Menschen, die über die Beringstraße kamen bis in die heutige Zeit wird viel gezeigt. Hat uns sehr gut gefallen, war dann aber doch etwas viel.
Parken in der Hauptstadt war gar kein Problem, auch der Verkehr am Sonntag war völlig entspannt.

Im Anschluss machen wir beim größten hydraulischen Schiffhebewerk noch einen Besuch.
Auf der Weiterfahrt gestaltet sich die Suche nach einem geeigneten Ü-Platz wieder schwierig. Alle abgehenden kleinen Straßen sind privat, Wanderparkplätze o.ä. wie bei uns gibt es nicht. Da eigentlich alles Land in Privatbesitz ist, nicht wie bei uns mit staatlichen Wäldern etc. finden sich nur schwer frei Stellplätze. So stehen wir mitten in Marmora auf dem Dorfplatz und hoffen weiter im Westen wird es besser.

Jesuitenfort und weiter gen Norden

Saint-Marie among the Hurons

Die Fahrt führt uns weiter bis an die Georgian Bay, den östlichen Teil des Lake Huron. Die Kilometer ziehen sich immens und wir dürfen nur 80km/h fahren. So kommen wir erst gegen 16 Uhr am Freilichtmuseum an und verlegen den Besuch auf den nächsten Tag. Die Nacht verbringen wir in Victoria Harbour an einem Strandspielplatz.

Das Freiluftmuseum am nächsten Tag fesselt uns. Es ist der Nachbau der im Jahre 1639 gegründeten Jesuitenstation mitten im Huronengebiet. Es diente den Jesuiten als Stätte der Erholung und den christlichen Wendat-Indianeren (Huronen) als Ort der Sicherheit. Die Missionare lebten unabhängig aber im Einklang mit den Indianern, wobei diese ihr Wissen mit den Missionaren teilten.
Die Konflikte zwischen den Wendat und den Irokesen führten dann 1648 zur Zerstörung von Saint-Marie.

Uns wurde hier sehr deutlich mit  Laihendarstellern gezeigt, wie damals in der rauhen Wildnis gelebt und überlebt wurde. Es war sehr beeindruckend.

Wir fahren weiter die Westküste der Georgian Bay hinauf, im Glauben an eine einsame Küstenlandschaft. Dabei landen wir dann am Wasaga Beach, eine Art San Tropez in Kanada. Schnell ergreifen wir die Flucht. Auch die weitere Küste ist auf hunderte Kilometer nicht zugänglich, ein Privatgrundstück am anderen. Irgendwann hinter dem kleinen Ort Big Bay endlich der erste öffentliche Parkplatz etwas abseits vom nächsten Ort.

 

Bruce Peninsula NP

Wir verbringen einen Ruhetag (2 Nächte) auf dem Campingplatz im Bruce NP. Wir beziehen unseren Platz mit Feuerstelle mitten im Wald. Als wir feststellen, dass es keine Duschen gibt ist Sohn M erstmal sauer, wir behelfen uns mit einem Bad im See und zum Haare waschen mit der Campingdusche hinterm Auto. Abends sitzen wir gemütlich ohne Bier (keines gekauft) am Campfire.

Fähre nach Manitou Island
Von Tobermory nehmen wir am nächsten Morgen die Fähre hinüber nach Manitou Island, auch Manitoulin genannt. Wir haben zwar nicht reserviert, was empfohlen wird, aber wir haben Glück und die Fahrt zur Welt größten Süßwasserinsel findet mit uns statt. Um 13 Uhr geht die Fähre und nach 2 Stunden sind wir drüben und es ist alles anders, viel weniger Häuser, die Orte viel kleiner und kein Walmart mehr. Wir fahren noch bis Espanola dann ist auch schon wieder Abend.

Cape Breton und New Brunswick

Reisezeitraum:  16.Mai – 23.Mai 2018

Probleme: kein

Strecke: ca. 1850 km

Reiseroute:  Halifax – Cape Breton – Fredericton – BiC NP

Reisebericht

 

Back On The Road

Bereits gestern hatten wir die Lokalitäten von Hafen und Zoll mit dem Leihwagen erkundet. Olli stand da schon im Hafengelände. Gegen 16 Uhr haben wir dann die Email von Spediteur erhalten, dass wir die Papiere abholen können.

So stehen wir heute schon um 6:30 auf und sind um 7 Uhr beim Frühstück. Am Nebentisch sitzen Andrea und Walter aus Vaihingen Enz. Sie sind mit dem Schiff mitgefahren und wollen heute auch ihr Auto aus dem Hafen holen. Wir nehmen beide in unserem Leihwagen mit. Erst zum Spediteur, dann zum Zoll („haben Sie Waffen oder Drogen, Alkohol oder Tabak im Auto? – Neeiin“) und dann zum Hafen. Im Nu haben wir das Auto draußen. Keiner hat am Auto irgendwas sehen wollen, geschweige den reinschauen. Wir hätten eine ganze Metzgerei dabei haben können.

Auf dem Parkplatz am Hafen räumen wir dann alles an seinen Platz, Sandbleche aus dem Bett wieder hinten ran, Ersatzkanister und Reifen auch.

Danach zur Tankstelle und dann den Leihwagen abgeben.

Dann ging’s zum Großeinkauf – Walmart und Superstore. Auf dem Walmartmarkplatz haben wir noch was gevespert und sind dann losgefahren.

Über einen Highway sind wir gen Norden gefahren und nach 180km auf dem Campingplatz Cranberry bei New Glasgow gelandet. Also bei heißt, ca 20km östlich.

Wetter: trocken, abends 10°C

Stellplatz: Campingplatz Cranberry N45°40’16’’ W062°21’10’’

 

Cape Breton NP

Den Nationalpark erleben wir bei schönem sonnigem Wetter, aber es ist max 12°C warm und windig.
Die Vegetation ist gegenüber zuhause mindestens 6 Wochen zurück, die Laubbäume fangen gerade an zu treiben. Überhaupt sind hier die Bäume wesentlich kleiner und dünner als bei uns. Wir laufen mehrere Trial, wie man die ausgezeichneten Wanderwege hier nennt. Mal zu einer Landspitze, mal zum Wasserfall oder einem Aussichtspunkt hoch über dem Meer. Irgendwie ist es wie in Norwegen. Wir sehen Hasen, die morgens um den Olli hoppeln, Streifenhörnchen beim wandern und sogar einen Elch, der 20m neben dem Weg genüsslich vor sich hin kaut. Der Höhenpunkt ist aber der kleine Schwarzbär neben der Strasse.
Zweimal finden wir außerhalb des NP toller Übernachtungsplätze, an einem Abend an der Westküste können wir sogar draußen essen.

Stellplätze:
Im Wald hoch über dem Meer bei Cape North
und am
Hafen von Margeree Habour N46 26.398 W61 06.759

 

Rocks Provincal und Fundy National Park

Das Wetter wechselt von Tag zu Tag, deswegen machen wir am Regentag Strecke und fahren über 500km bis zum Rocks Provincal Park. Dort übernachten wir, nahe der Strasse aber ruhig und fahren am nächsten morgen auf kleinen Strassen entlang der Küste. Der Tiddenhub ist hier 10-12m was an der Küstenlinie deutlich wird.

Weiter geht es durch riesige Wälder zum Fundy NP. Dort wundern wir uns über die vielen Ausflügler, erst später bemerken wir, das heute Feiertag ist, Pfingstmontag. Bei einer kleinen Wanderung entlang dem herrlich gelegenen See sehen wir wieder Eichhörnchen. Man kommt bis auf 2m ran, die sind ganz zahm.

Abends wollen wir in Fredericton einkaufen – Pfingstmontag!! So bleiben wir über Nacht am Walmart stehen.

 

Parc National du BIC

Dann geht es noch mal einen ganzen Tag bis an den St Laurencestrom zum Nationalpark BIC östlich von Trois-Pistoles.

Wir überqueren das erste Mal eine Zeitzone und müssen die Uhren eine Stunde zurückstellen. Hier sind wir bereits in Quebec und man spricht französisch.
Den Park erreichen wir gegen 17 Uhr, besorgen uns für morgen eine Wanderkarte und machen uns auf die Suche nach einem Stellplatz für die Nacht. Gar nicht so einfach, da alle Wege privat sind, wir werden aber in einem kleinen Steinbruch fündig.
Morgens ist es dann 2° C warm und eisiger Wind fegt über das Meer daher. Nix mit Park, wir fahren weiter bis nach Quebec. So ist es halt.

Anreise und Wartetage bis Olli kommt

Reisezeitraum:  13.Mai – 15.Mai 2018

Probleme: kein

Strecke: xx km

Reiseroute: Burgstetten – Halifax – Lunenburg

Reisebericht

 

Anreise

Halifax Downtown – 17 Uhr, wir sitzen in der Sonne bei fast 20 Grad und telefonieren mit Zuhause über öffentliches Wlan. Bis hierher war fast alles sehr entspannt, aber durch die lange Reise und die Zeitverschiebung sind wir doch ziemlich kaputt.

Am Sonntag morgen sind wir nach herzlichem Abschied von Mama und Frau S in die S-Bahn nach Stuttgart gestiegen. Schnell waren wir mit dem ICE am Frankfurter Flughafen. Dort dann der erste Adrenalinstoß: Wollte die Condors-Dame doch unser eTA für Kanada sehen, das wir nicht ausgedruckt hatten, da auf diesem ja eindeutig steht: „Airline check-in staff and the Canada Border Service Agency will have electronic access to your eTA status using your passport“

Boaaah – schwitz. Matthias hatte die Email auf dem Laptop, über einen Hotspot mit meinem Handy hat er mir dann die Email gesandt, die ich mit dem Handy abholen konnte. So hatten wir das eTA dann auf dem Handy. Der „Neue“ am Schalter hat dann gar nicht richtig hingesehen, so was!

Der Flug war dann ruhig aber kühl, der Sitzplatz mit Beinfreiheit am NOT-Ausstieg war irgendwie sehr zugig. Schlafen konnten wir auch nicht. Der Anflug auf Toronto war klasse, was ist das für eine riesige Stadt! Am Flugdisplay stand „noch 40km bis Airport“ und wir waren schon über der Stadt. Es waren immer wieder kleine und größere Hochhauszentren zu sehen und dazwischen Wohnviertel mit viel Grün.

In Toronto hatten wir 2,5 Std die wir zum umsteigen und einem kleinen Schläfchen nutzten. Den 1,5 Std Flug nach Halifax haben wir dann größtenteils verpennt, wir hatten viel Beinfreiheit und wärmer als in der Condormaschine war es auch.

Unsere Ankunftszeit in Halifax war 0:30 (6:30 MEZ), wir waren also nun 22 Std unterwegs und völlig platt. Der Flughafen war leer und so haben wir es uns auf einer Bank bequem gemacht.

Morgens nach Kaffee und Hörnchen haben wir den Mietwagen abgeholt und sind gemütlich zum Walmart gefahren. Autofahren ist hier völlig entspannt, alles groß und breit und keiner rast.

Der Spediteur, beim dem wir ebenfalls noch vorbei gefahren sind, hat uns bestätigt was wir schon wussten: Wir bekommen die Papiere für Olli erst wenn das Schiff im Hafen ist. Leider ist die „Atlantic Sail“ mit  2 Tagen Verspätung unterwegs. Wir hoffen dass wir Olli am Donnerstag oder spätestens am Freitag bekommen. Unser Hotel haben wir dann gleich mal für 2 Tage mehr reserviert.

Um 9:30 Ortszeit waren wir dann im Hotel und haben erstmal ein Mittagsschläfchen gemacht, nebenan wurde gleichzeitig ein neuer Wasserboiler eingebaut. Nach 2 Std. war es aus mit Schlafen.

 

Halifax

Bei strahlendem Sonnenschein sind wir zu Fuß richtung Downtown geschlappt. Schon lustig wie hier gebaut wird. Das Hotel liegt in einem Wohnviertel, die Häuser sind in Holzbauweise wie man es auch aus Schweden kennt. Darüber hängt elektrische WildWestverkabelung, bei uns unvorstellbar.

Wir kommen an der Zitadelle vorbei, die von den Engländern zum Schutz der Stadt Anfang des 19. Jahrhunderts gebaut wurde. Dort laufen uniformierte Statisten rum, was die ganze Atmosphäre authentisch rüberbringt. Uns hat es gefallen.

Wir laufen auf dem Waterfront Boardwalk entlang, hübsche Holzhäuser, dazwischen moderne Hotels und viele kleine Läden, Kaffees etc.

Danach gehen wir Kaffee trinken und bummeln rum. Uns fällt auf – hier raucht niemand auf der Straße. Und relativ wenig Hundebesitzer gibt es auch. Außerdem ist die Stadt, obwohl doch einiges los ist, eine relativ ruhige Stadt. Überall geht es gesittet zu und aufheulende Motoren gibt es hier – trotz teilweise monströsen Fahrzeugen – praktisch nicht.

Gegen 18:00 Uhr sind wir wieder im Hotel.

Lighthouse-Route

Heute haben wir eine kleine Tour entlang der Lighthouse-Route gemacht. Keine Ahnung warum die so heißt, kommt man doch nur an einem Leuchtturm vorbei. Der wohl bekannteste Leuchtturm bei „Peggy´s Cove“ ist eben wie alle Leuchttürme. Was uns viel mehr gefällt sind die rundgeschliffenen Granitfelsen ringsum.

Über Mahone Bay, was früher mal ein Piratennest gewesen sein soll und heute mit jeder Menge Kirchen auffällt, geht es weiter bis Lunenburg. Der Ort ist mit vielen bunten Holzhäusern sehr hübsch und deshalb sogar Unesco-Weltkulturerbe. Ab Mittag kommt dann sogar die Sonne raus.

Auf dem Rückweg kehren wir noch bei McDoof ein und sind dann nach ca. 300km wieder im Hotel, von wegen kleine Tour .

Morgen gehts los!

Morgen gehts dann also los! Wir sind sehr angespannt. Vor allem weil der Olli noch relativ weit von Halifax entfernt zu sein scheint.

Nachdem er am 24.04.2018 im Hamburger Hafen abgeliefert wurde, machte sich unser Olli erstmal auf den Weg nach Liverpool, England. Dort hatte er einen längeren Aufenthalt welcher vor allem F sehr nervös machte. Kommt er noch rechtzeitig an? Er hat ja jetzt schon Verspätung! „Was machen die da so lange?“, hieß es mindestens einmal am Tag.

Jetzt, ein Tag bevor wir fliegen ist Olli grade mal auf halber Strecke über den „Großen Teich“:

Olli zu See

(Bild erstellt mit marinetraffic.com)

Nunja, wir werden sehen…

Es wird Zeit…

Heute ist Sonntag, noch 1 Woche bis zu unserem Flug. So langsam wird es Zeit, daß es los geht. Die letzten Wochen waren angehäuft mit Arbeiten für und wegen der Tour. Der Olli mußte fit gemacht werden, der Comupter und das Navi gefüttert, unser anderes Wohnmobil eingemottet werden, der Opel von Frau S bedurfte auch erheblicher Pflege. Nebenbei immer wieder Kontakte wegen der US-Kfz-Versicherung etc. pp. Jetzt reichts!
In und ums Haus waren auch viele Dinge zu erledigen.

Dann waren Frau S und ich noch 2 Wochen mit dem Wohnmobil in Baden-Württemberg unterwegs, radfahren und wandern.

Hier wird das Wetter immer sommerlicher und jetzt hat uns die Reiselust vollends gepackt. Der Olli „schwimmt“ gerade im Ärmelkanal und ist uns somit vorraus. Wir können es kaum mehr erwarten ihn endlich in Halifax abzuholen. Aber bis dahin ist es noch eine Weile.

In der kommenden Woche genießen wir nochmal alle Annehmlichkeiten zuhause, den vielen Platz, ne tolle Dusche und die sonnige Terasse. Die nächsten 12 Monate wird es dann etwas beengter zugehen, aber das wird schon.

 

Olli im Hafen

Am heutigen Dienstag, dem 24.04.2018, war es dann so weit: Olli steht jetzt im Hafen und Fahrer F muss sich verabschieden. Sehen werden wir unseren Olli erst wieder Mitte Mai, dann aber in Halifax. Hoffen wir also dass er heil und in einem Stück dort ankommt.

Zum Ablauf: Die Informationen von Seabridge waren perfekt. Den Hafen und das Terminal hab ich mit den angegebenen Koordinaten ohne Probleme gefunden. Nümmerli im Erdgeschoss gezogen, dann rauf  in den 1.Stock zu der freundlichen Dame, die am liebsten gleich mitgefahren wäre. Dort bekomme ich ein Formular mit Strichcode mit dem ich durch die Schranke komme.

Beim scannen des Strichcodes an der Schranke wurden Olli und ich gleich gewogen
(3520kg puuhh – leerer Tank, kein Beifahrer, 40L Wasser und Lebenmittel fehlen auch).
Dann zu dem kleinen Container fahren, Olli parken und uns dort anmelden. Der nette Mitarbeiter kommt dann raus, klebt einen Strichcode an die Scheibe und geht wieder. Keine Kontrolle innen oder der Tanks, nix. Dann mußte ich mich woanders einreihen, dort wurde der CarConditionReport CCR erstellt. Auch ein netter freundlicher Mitarbeiter. Nur das er den Olli als total verschmutzt auf dem Formular angekreuzt hat, fand ich im nachhinein nicht lustig. Wegen der paar Mückenschisse ;-)). Olli abschliesen und Schlüssel im Container abgeben.

Das wars dann auch – Null Problemo.